Bürgerbeteiligung

Ziel:

Regelmäßige Bürgerversammlungen in allen Ortsteilen, um wichtige Änderungen wie den Flächennutzungsplan und Bebauungspläne im Vorfeld zu besprechen.

Gründung eines Beirates der die Altersgruppe der 14-21 Jährigen aus Allershausen vertritt. Dieser Rat aus Jugendlichen soll zweimal im Jahr tagen, um die Belange der Jugendlichen direkt zu erörtern. 

Ökologie 

Ziel:

Bezogen auf unsere Region sind die stärksten CO2-Produzenten wir selbst (IfE Institut für Energie Technik).   Durch eine zusätzliche Förderung soll erreicht werden, dass pro Jahr einige hunderte Quadratmeter neuer Solarflächen (Solarthermie und Photovoltaik) in Allershausen entstehen, auch das Einsparen von Energie in privaten Haushalten ist ein wichtiger Schritt zur Energiewende (Energie-Atlas-Bayern).

Es gibt neue Technologien, die es ermöglichen CO2 zu binden und in Bio-Gas umzuwandeln, die Umsetzung einer "Power to Gas" Anlage auf dem Gemeindegebiet von Allershausen ist ein erstrebenswertes Ziel, welches sich zeitnah umsetzen lassen könnte. 

Es soll die Möglichkeit geben, dass sich Bürger an Baumpatenschaften für alte Obstbaumsorten beteiligen können, damit Streuobstwiesen geschaffen werden. Somit werden mehr Rückzugsorte für Insekten geschaffen und dem Verschwinden der Artenvielfalt wird damit entgegen gewirkt.

Weiterentwicklung 

Ziel:

Der Integrierte Ländliche Entwicklung "Kulturraum Ampertal" (ILE "Kulturraum Ampertal"), das Integrierte Mobilitätskonzept für die mittlere Isarregionen (MIA) + Öko-Modellregion-Kulturraum-Ampertal sind gute Ansätze, die zeitnah umgesetzt werden müssen.

Für die Gemeinde Allershausen sind klare Teil-Projekte zu definieren, wie in Zukunft landwirtschaftliche Produkte angeboten werden. Innerhalb von Supermärkten, Metzgereien, Hofläden oder Marktständen. Es muss schnell analysiert welche Produkte wir aus der Region direkt beziehen können.

Eine Anbindung der Bahnhöfe in unserer Region muss erfolgen. Daher wäre eine Bus-Anbindung "Pfaffenhofen-Allershausen-Freising und "Petershausen-Allershausen-Freising" ein sehr guter Ansatz, der schnell umgesetzt werden kann.

Es muss in Allershausen vergünstigter Wohnraum geschaffen werden, damit dringend benötigte Fachkräfte aus den sozialen Bereichen, sich auch das Wohnen bei uns leisten können. Zusätzlich sollten Firmen die Möglichkeit erhalten Betriebswohnungen auf dem Betriebsgelände zu errichten. Gesamt müssen die Voraussetzungen geschaffen werden, dass mehrere Wohneinheiten pro Jahr entstehen, um mittelfristig den Bedarf zu decken.